Die unvollendete Revolution

November 2018 – 100 Jahre unvollendete Revolution


Mit dem Generalstreik der Arbeiter_innen am 9. November 1918 erreichten die bereits zuvor in vielen Städten Deutschlands erfolgreichen Aufstände der Arbeiter_innen und Soldaten auch die Hauptstadt des Deutschen Reichs. Der Kaiser floh nach Holland und die Regierungsgewalt wurde von einem Rat der Volksbeauftragten übernommen. Auch wenn klassische Forderungen, wie das allgemeine Wahlrecht für Frauen und der Achtstundentag bald darauf umgesetzt wurden, blieben die Forderungen der Arbeiter_innen nach Sozialisierung, Wirtschaftsdemokratie und Abschaffung des Militarismus unerfüllt. Der Widerstand der Arbeiter_innen, der in den Kämpfen im Januar und März 1919 zum Ausdruck kam, wurde von der SPD-geführten Reichsregierung unter Zuhilfenahme reaktionärer und protofaschistischer Militärverbände niedergeschlagen.

Wir sind ein Projekt von Menschen, die in Betrieben und Gewerkschaften, in Parteien und sozialen Bewegungen, in antifaschistischen Organisationen und in Geschichtsprojekten aktiv sind.

Broschüre

In einer Broschüre erinnern wir an die Revolution von 1918/19. Die Broschüre kann gegen eine Kostenbeteiligung/Spende von 5 Euro zzgl. etwaigem Porto über unsere Mailadresse 1918unvollendet(at)gmx.de oder hier per E-Mail bestellt werden:
Die Broschüre kann auch an folgenden Stellen bezogen werden:

  • Die Biografische Bilbliothek, Richardstr. 104, 12049 Berlin (Nähe U-Bhf. Karl-Marx-Str.)
  • Buchladen Schwarze Risse, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin (Nähe U-Bahf. Mehringdamm)
  • Buchhandlung oh*21, Oranienstr. 21, 10999 Berlin
  • Buchladen Müßiggang, Oranienstr. 14a (Heinrichplatz), 10999 Berlin
  • nd-shop, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin (Nähe Ostbahnhof)

Projekte

Mit einem Gemeinsamen Aufruf, einer am 8. November 2018 durgeführten Kundgebung und einer Vielzahl von Einzelprojekten wollen wir daran erinnern, dass die Ziele der Novemberrevolution von 1918/19 bis heute nicht vollständig verwirklicht worden sind.Für das Früjhar 2019 planen wir ein Symposium, dass sich mit den Ergebnissen und Auswirkungen der Revolution bis hin zur Gegenwart befassen wird.

Kundgebung am 8. November 2018 in Berlin

Am 8. November 2018 haben wir auf einer Kundgebung mit rund 200 Teilnehmenden vor dem Brandenburger Tor an die Novemberrevolution, ihre Erfolge, ihre Niederlagen und auch an noch immer nicht verwirklichte Forderungen und Ziele der Revolution erinnert. Die Ansprachen von Prof. Dr. Bodo Zeuner, Doris-Heinemann-Brooks und Rolf Becker könnt Ihr hier nachlesen:

 

Das Kollektiv von Radio Aktiv Berlin hat einen Podcast mit den Redebeiträgen erstellt, der hier abgerufen werden kann.